Heizen mit Holzpellets

Holzpellets – ökologische Wunderwärmespender

briquettes-432098_640Pellets aus Holz sind ein hervorragendes Heizungs-, Wärme-, und Energieprodukt. Sie sind effizient, modern und vor allem eins: ökologisch und umweltfreundlich. Sie bieten den gleichen Komfort wie Zentralheizungen und ihre Wärme lässt sich hervorragend zum Heizen nutzen. Doch Heizen mit Pellets ist nicht gleich Heizen mit Pellets. Ob als Erdtank oder Pelletöfen, wenn im Holzhaus geheizt werden soll, gilt es sich clever für den Richtungen Heizungstypen zu entscheiden.

Der ökologisch-ökonomische Mehrwert der Pellets

Pellets gelten als nachhaltiges Produkt. Warum? Weil sie nicht – wie Gas und Öl – teuer, schmutzig und begrenzt sind, sondern eigentlich ein Abfallprodukt der Holzverarbeitungsindustrie darstellen. Sägenebenprodukte sozusagen, die nun gepresst in Form von Pellets verbrannt werden können. Sägemehl, Schleifstaub und Hobelspäne – Produkte, die zuvor als Abfall und unnütz angesehen wurden, werden nun wieder verwertet. Genial! Der Herstellungsprozess der Pellets unterliegt europäischen Normen und Standards, so dass sicher, gesund und effizient verbrannt und geheizt werden kann. Geachtet wird dabei auf eine nachhaltige Säuberung sowie Trocknung des Abfallmaterials. Eine sichere Sache. Ein angenehmes Heizen.

Umrüsten, Neurüsten – Holzpellets

Der Markt reagiert auf den nachhaltigen neuen Heizungsbrennstoff. Unterschiedliche Heizsysteme, in Kombination oder ohne mit anderen erneuerbaren Energiequellen kommen mehr und mehr zum Einsatz. Ob als Pelletofen oder sogar in Form von Erdtanks – das Heizen mit diesem cleveren Element ist einfach unschlagbar. Von der Natur zurück zur Natur. Wie sich der Verbrauch sowie Bedarf der Pellets gestaltet ist mit unter von dem jeweiligen Heizsystem sowie anderen hausinternen Faktoren (Quadratmeterzahl, Räume, Personen etc.) abhängig. Grundsätzlich gilt jedoch als durchschnitt, dass eine Wohnfläche von etwa 100 Quadratmetern mit einem ’10-KW-Ofen’ problemlos beheizt werden kann. Das bedeutet in etwa 1-2 Tonnen der gepressten Holzabfälle. Eine enorme Menge, die sich aber preisgünstig auf den Geldbeutel auswirkt. Wer im Sommer zuschlägt beim Einkauf, der kann übrigens auch noch den ein oder anderen Cent sparen.

Es wird wohlig warm mit der umweltfreundlichen Heizung aus gepresstem Holz, soviel ist klar. Wer sich bei seinem Häuserbau für diese clevere Energievariante entscheidet, wählt eine hervorragende Lösung für den Wärmebedarf. Es bietet sich übrigens auch hervorragend an Brauchwasser durch die Ofenanlage zu erhitzen. Da schlägt man gleich zwei Fliegen mit einer Klatsche. Wunderbare Erfindung. Hervorragende Idee!

3 Antworten

  1. Lukas sagt:

    Da kann ich nur zustimmen. Pellets sind meiner Meinung nach nicht nur eine umweltfreundliche, sondern auch unkomplizierte Heizmöglichkeit. Ich heize selbst nur noch mit Pellets, nachdem ich durch mein Elternhaus das Heizen mit Kaminholz gewöhnt war, das immer viel Arbeit gemacht hat. Mit den Pellets spart man sich viel Arbeit und Zeit, die sonst durch das Holzspalten angefallen ist.

  1. 7. April 2015

    […] den Einbau einer Fußbodenheizung machen. Diese gilt in Kombination mit einer Gastherme oder einem Pelletofen und sogar einer Wärmepumpe als bewährte Methode, angenehme Raumtemerpaturen in Ihren Wohnräumen […]

  2. 7. September 2015

    […] anderem die folgenden Aspekte für das Erreichen der Zielwerte sinnvoll eingesetzt werden: Eine Holzpellet- oder Biomasseheizung, eine Wärmepumpe, eine moderne Solaranlage für Trinkwassererwärmung, die ebenfalls gesondert […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*