Der Nutzen eines Holzhauses für Allergiker und Asthmatiker

Einen großen Teil unseres Lebens verbringen wir in geschlossenen Räumen. Sind in der Raumluft Stoffe enthalten, die den menschlichen Körper irritieren, können über die eingeatmete Luft Allergien oder Asthma entstehen. Für Menschen, die darunter leiden, bietet ein Holzhaus Vorzüge.

1. Gesundes Raumklima

Unter den Allergien ist die Hausstauballergie weit verbreitet. Die Hausstaubmilben, deren Kot im Hausstaub die Allergie auslöst, vermehren sich bei hoher Luftfeuchtigkeit (70 Prozent und höher) und Wärme (circa 25 Grad) am stärksten.
Durch Bauteile aus Holz wird die Luftfeuchtigkeit auf natürliche Weise reguliert. Der langsame und stetige Luftaustausch sorgt für eine niedrige Luftfeuchtigkeit. Die Hausstaubmilben finden keine idealen Bedingungen mehr vor. Das Allergiepotential nimmt ab. Auch Schimmelsporen gedeihen vorzugsweise in feucht-warmer Umgebung. Die trockenere Raumluft in einem Holzhaus verhindert Schimmelbildung, die das Immunsystem des Menschen und seine Resistenz gegen Allergene schwächen kann.

2. Weniger Staubaufwirbelungen

Holz hat einen antistatischen Effekt. Der ohnehin geringere Staubanteil in einem Holzhaus wird deshalb in der Luft gebunden. Es kommt zu weniger Staubaufwirbelungen als in einem Steinhaus. Mit einer zusätzlichen Zentralstaubsauganlage kann eine noch bessere Qualität der Raumluft erreicht werden. Die angesaugte Luft wird gereinigt und direkt nach draußen geleitet ohne im Wohnbereich erneut Staub aufzuwirbeln. Dieses System kommt auch Pollenallergikern zugute.

3. Schadstofffreie Materialien

Bauteile aus Holz enthalten von Natur aus keine gesundheitsschädigenden Stoffe. In herkömmlichen Häusern aus Stein werden an den Wänden und Decken größtenteils chemische Materialien wie Kleber, Lösungsmittel, Anstrich- und Beschichtungsstoffe verbaut, die ausdampfen und dadurch langfristig allergische Reaktionen oder Asthma auslösen können.
Bei einem Holzhaus kann schon in der Bauphase darauf geachtet werden, dass neben dem schadstofffreien Grundmaterial naturbewusst hergestellte Produkte verwendet werden, die keine Allergien auslösen. So eignen sich zum Beispiel Holzwolle oder auch Zellulose als natürliche Dämmstoffe. Zellulose verhindert darüberhinaus Wärmebrücken und das Entstehen von Kondenswasser. Sie unterstützt eine gesunde, nicht zu hohe Luftfeuchtigkeit. Verputze aus Lehm haben ebenfalls diese Eigenschaft. Als natürliche Bodenbeläge eignen sich beispielsweise Kork oder Holzdielen. Ökologische Materialien machen Allergikern und Asthmatikern das Leben auf natürliche Weise leichter.

 

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*