Der neueste Trend beim Holzhaus – das Naturstammhaus

Was in Norwegen in Sachen Holzhaus längst gang und gäbe ist, erfreut sich nun auch hierzulande großer Beliebtheit. Die Rede ist vom Naturstammhaus, oft auch einfach als Kanada Blockhaus bezeichnet. So werden Häuser bezeichnet, die aus ungefrästen, kompletten Baumstämmen gebaut sind. Verwendete Holzarten sind heimische Nadelbäume wie Tanne oder Fichte und Kiefer bzw. Lärche. Diese punkten durch niedrige Logistikkosten, da sie ja meist vor Ort geschlagen werden und unmittelbar danach einfach entrindet werden.

Wenn Sie sich gefragt haben, wie solche Naturstammhäuser eigentlich gebaut werden, ist die Antwort einfach. Denn die Baumstämme werden einfach Stamm für Stamm übereinander gelegt. Der Halt ist meist durch das Eigengewicht gewährleistet. Einige Anbieter dieser Bauweise fertigen jedoch Blockecken mit der Motorsäge an bzw. flachen die Baumstämme an der Ober- und Unterkante entsprechend an. Dies dient dazu, eine Auflagefläche für die Dämmung, die meist aus Schafwolle besteht, zu schaffen.

Was die Dacheindeckung betrifft, so gibt es unterschiedliche Varianten, meist jedoch wird der Dachstuhl aus Vollholz gebaut und dann einfach konventionell eingedeckt. Auch hier können Sie die Dämmung mit natürlichen Materialien vornehmen. Wenn Sie eine zusätzliche Terrasse oder Fläche auf dem Dach nutzen möchten, können Sie zum Beispiel ein Gründach wählen. Wichtig ist, dass der Dachüberstand mindestens einen Meter beträgt. Damit haben Sie nämlich einen natürlichen Holzschutz gegen Regen und Schnee. Neben der einfachen Bauweise und den Naturmaterialien überzeugen Naturstammhäuser aber noch durch eine überragende Sicherheit im Brandfall. Ein Baumstamm wird nämlich sogar bei übermäßiger Hitze von rund 900 Grad nur oberflächlich angekohlt, entflammt aber selbst nicht. Zudem herrscht auch noch nach Stunden von Feuerbeeinträchtigung eine statische Tragfähigkeit. Es entstehen auch keine giftigen Dämpfe und verwendetes Löschwasser, das bei Brand viel Schaden anrichten kann, trocknet einfach auf.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*